Waldspiele

By on 1. Juni 2017

Ein Wald ist nicht nur für Kinder ein regelrechter Abenteuerspielplatz – das selbe gilt auch für Hunde

Der Wald bietet jedem Hund jede Menge Möglichkeiten, seine Neugier, seine Geschicklichkeit und seine Spurenlesefähigkeiten auszuleben und zu genießen. Der Mensch kann dabei helfen, die Erfahrung „Wald“ besonders intensiv zu gestalten.

Natürlich wäre es für den Hund bereits ein Erlebnis, einfach los rennen zu können. Aber zum einen ist das noch lange nicht in jedem Wald möglich und zum anderen kann man durch gezielte Vorgaben und Spiele den Hund dazu herausfordern noch mehr zu entdecken und zu erleben, als es bei einem reinen Spazierlauf der Fall wäre. Dabei muss man auch gar keine besonderen Vorkenntnisse haben, es reicht ein bisschen menschliche Fantasie und jede Menge (eigentlich ja immer vorhandene) Neugier und Spielwilligkeit beim Hund. Und schon kann das Vergnügen Waldspaziergang los gehen.
.


.
Waldspiele - Ein Artikel aus dem Hundereporter Magazin Ausgabe 3
Baumstamm-Balancieren
An den meisten Waldwegen finden sich gefällte Bäume, die entweder einzeln oder in Stapeln am Rand liegen. Die Stämme sind üblicherweise so schwer, dass keinerlei Gefahr droht, dass sie auseinander rutschen, wenn der Hund darauf entlangspaziert. Die Baumstämme haben gegenüber den glatten Parcourleisten beim Agility-Training den Vorteil, dass sie nicht ganz glatt sind.
Zum einen muss der Hund daher aufmerksam auf seine Schritte achten, damit er nicht von Knicken, Astlöchern oder aufgebrochenen Borken überrascht wird und zum anderen gibt es durch die unruhige Oberfläche jede Menge für die Pfoten zu „ertasten“ und zu „erfühlen“. Zu guter Letzt wird natürlich der Gleichgewichtssinn geschult. Da die Stämme in der Regel sehr breit sind, ist es auch für Welpen schon ein idealer Spielplatz um mit viel Spaß fürs Leben zu lernen.

Waldspiele - Ein Artikel aus dem Hundereporter Magazin Ausgabe 3
Agility in der Natur
Im Wald geht es im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein. Im Gegensatz zur oft gleichen Herausforderung im Garten oder auf dem Hundeplatz, ist im Wald immer wieder alles neu und anders. Kein Weg gleicht dem anderen, keine Fläche ist identisch mit der davor. Die Höhe von jedem Hindernis muss neu eingeschätzt werden, die Beschaffenheit des Untergrundes kann unerwartete Wendungen hervor bringen und ausgehölte Baumstämme durch die man hindurchkrabbeln will, können innen Hindernisse aufweisen, so dass man zurückrobben muss. Agility im Wald ist eine Herausforderung an das Reaktionsvermögen und die Geschicklichkeit des Hundes.

Waldspiele - Ein Artikel aus dem Hundereporter Magazin Ausgabe 3
Nasenarbeit ist gefragt
Bekannte Leckerchen, versteckt auf unbekanntem Gelände! Der Schnupperhimmel für Fellnasen! Neben der Tatsache, dass die Geruchswelt im Wald ohnehin ohne Ausnahme mächtig spannend, weil sie komplett anders als der heimische Garten ist, ist das Finden von geruchsbekannten Dingen zum Beispiel zwischen Baumwurzeln oder unter Laubhaufen Hundenasenabenteuer pur!

Waldspiele - Ein Artikel aus dem Hundereporter Magazin Ausgabe 3
Waldspiele - Ein Artikel aus dem Hundereporter Magazin Ausgabe 3
KO aber unendlich glücklich
Wer sich im Wald ordentlich ausgetobt hat, der braucht danach zuhause erst einmal eine Ruhepause. Der Vierbeiner sollte unbedingt genügend trinken und dann eine Weile in Ruhe gelassen werden. Wald ist nicht nur körperlich, sondern vor allem geistig für den Hund anstrengend – ein wahrer Glücklichmacher – der aber auch viel Kraft kostet!
.


.

Teile dies mit deinen Freunden