Hundehaare in der Wohnung – wie sie zu vermeiden sind!

By on 21. Februar 2017

Hundehaare in der Wohnung – Wie sie zu vermeiden sind!

Für manchen Hundehalter sind die Haare ihres vierbeinigen Freundes längst zu einem Problem geworden. Vor allem zum Zeitpunkt des Fellwechsels im Frühling und Herbst ist die Menge an Hundehaaren in der Wohnung oder auf der Kleidung kaum zu bewältigen. Auch bei kurzhaarigen Rassen lassen sich Hundehaare nicht komplett vermeiden. Doch es gibt Möglichkeiten, um dagegen wirksam vorzugehen.

Die richtige Fellpflege
Wo ein Hund lebt, muss mit Hundehaaren auf Möbeln, dem Fußboden oder der Kleidung gerechnet werden. Kurzhaarige Hunde wie Mops, Dalmatiner, Dackel, Weimaraner oder Bulldogge verlieren deutlich weniger Haare, als ihre Artgenossen mit einem langen und dichten Fell. Der Labradordoodle ist ein sogenannter Hybridhund, der speziell für Hundehaarallergiker gezüchtet wurde. Doch auch diese Hunde unterliegen den Vorgängen der Natur. So gut wie gar keine Haare verlieren hingegen Terrier und Pudel, da sich ihr Fell in einem dauerhaften Wachstum befindet. Dafür benötigen sie einen Hundefriseur.

Besonderes Augenmerk zur Vermeidung von Hundehaaren gilt der Fellpflege. Wird das Fell regelmäßig gekämmt oder gebürstet, können lose Haare bereits im Vorfeld entfernt werden. Je nach Fellart sind 5 Minuten pro Tag ausreichend. Viele Hundehalter bauen diesen Teil spielerisch in einen Spaziergang ein, denn die Fellpflege entfernt gleichzeitig Staub, Schmutz oder Kletten, die auf diese Weise erst gar nicht in die Wohnung getragen werden. Tägliches Bürsten oder Kämmen fördert zu dem die Durchblutung der Haut, unterstützt das Wachstum des neuen Fells und beugt einem Verfilzen der Haare vor.

Doch die richtige Fellpflege kann noch mehr – sie stärkt die Beziehung von Hund und Mensch, denn die meisten Hunde mögen das Bürsten und Kämmen. Wer nicht weiß, welches Produkt für seinen Hund geeignet ist, sollte sich von einem Fachhändler beraten lassen. Bei einem langen Fell muss die Bürste über Borsten verfügen, die weit auseinander stehen. Für ein dichtes Fell eignet sich der Zupfkamm. Und Drahthaare benötigen einen kurz gezahnten Kamm.

Hundehaare in der Wohnung mit wenig Aufwand beseitigen
Auf Polstermöbeln oder Teppichen lassen sich Hundehaare mitunter schwer entfernen. Entsprechend sind die Anforderungen an die mechanischen Hilfsmittel. Daher wurden zur gründlichen Reinigung beutellose Staubsauger mit aufsetzbarer und rotierender Turbobürste entwickelt. Unter bosch-home.com befindet sich ein Beispiel, wie Tierhaare aus einem Langflor-Teppich optimal beseitigt werden können.

Ein effizientes Hausmittel ist die Verwendung von Gummihandschuhen oder einer alten Feinstrumpfhose, die über Sofa und Sessel streichen. Durch elektrostatische Aufladung werden die Hundehaare dabei angezogen und sammeln sich in der Hand. Schneller und einfacher können die Tierhaare durch einen Staubsauger mit Polsteraufsatz beseitigt werden.

web_shutterstock_284147441_Mladen-Mitrinovic

Die Kleidung von Hundehaaren reinigen
Problemlos ist die Verwendung einer Fussel- oder Kleberolle zur Reinigung der Kleidung. Doch das Hilfsmittel eignet sich nur für kleinere verschmutzte Bereiche. Die großflächige Befreiung von Hundehaaren verursacht zu viel Müll und durch ein ständiges Nachkaufen zu hohe Kosten. So bietet der Markt eine sogenannte Wunderbürste, die über seitlich gebogene Borsten verfügt. Darin sammeln sich Hundehaare auf effiziente Weise.

Wer über einen Wäschetrockner verfügt, kann die schmutzige Wäsche bereits vor dem Waschen von Hundehaaren befreien. Luftstrom und Bewegung des Gerätes sorgen bei kältester Stufe dafür, dass die Tierhaare aus der Kleidung gezogen werden und sich im Fusselsieb sammeln können. Verbleiben die Hundehaare in der Wäsche, dringen sie im Wasser noch tiefer in die Kleidung ein. Um das Thema Hund und Hundehaare noch mehr zu vertiefen, bietet sich bei Interesse ein Blick auf die Webseite von www.hundeblogger.net an.